Sankt Victor Bruderschaft Xanten Anno 1393 e.V. - victorsse.de
Montag, 19 März 2012 12:45

Romwallfahrt

geschrieben von 

Wir waren zum zweiten Mal beim Heiligen Vater!!!

Wie schon im Jahre 2003 wurden wir auch 2008 vom Geschäftsführer der Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, Ralf Heinrichs, gebeten, die Pilgerfahrt unseres Bundes nach Rom zu begleiten und für den Festzug und den Großen Zapfenstreich auf dem Petersplatz, zu Ehren von Papst Benedikt, zur Verfügung zu stehen.

Am Donnerstag 23.10.2008 um 16 Uhr trafen sich 28 Victorsse bei Bus Verhuven und machten sich, mit allen Uniformen und Instrumenten, auf den Weg nach Rom. Zur Verabschiedung kamen die 92 Schützen und Spielleute, die sich am Freitag früh morgens mit dem Flugzeug auf den Weg in die heilige Stadt machten, ebenso wie unser Diakon Werner Brammen, der allen Rompilgern den Reisesegen spendete.

Fast gemeinsam trafen die beiden Gruppen gegen Mittag am Freitag im Quartier an der Via Aurelia ein.

1

Die Chalets wurden bezogen und nach der Organisationsbesprechung wurde bei herrlichem Sonnenschein und 25 Grad das erste Gruppenfoto geschossen. Zunächst war eine Anlagen- und Umgebungsbesichtigung angesetzt, aber eine ganze Reihe konnte es nicht abwarten und machte sich auf den kurzen Weg ins Zentrum von Rom, um die ersten Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Am Abend gab es dann die Willkommensparty am Chalet von Hauptmann und Spielmann Friedhelm Schibgilla und kurzerhand wurde das Chalet, wie schon vor fünf Jahren, in Onkel Toms Hütte umbenannt.

Zur gemeinsamen Probe machten sich am Samstag in aller Frühe 44 Spielleute auf den Weg zum Quartier der Blasmusik aus Altenbeken, das nur wenige Kilometer entfernt war. Wie schon vor fünf Jahren harmonierten wir sehr gut und unser Major Wilfried Welbers konnte schon nach einer knappen Stunde zum Abmarsch aufrufen. Am Nachmittag wurde Trastevere und die Tiberinsel von Xantenern bevölkert.

Sonntag war dann der große Tag. Wir trafen uns mit den über tausend Pilgern des Bundes um 11 Uhr an der Piazza Uffizio, um zum Petersplatz zu marschieren, wo Papst Benedikt mit uns und vielen Gläubigen aus aller Welt den Angelus betete und einen Segen spendete. Dann ging es zur heiligen Messe,die vom Bundesjungschützenpräses Robert Kleine zelebriert wurde.

Um 16 Uhr trafen sich alle wieder auf dem Petersplatz um den großen Festumzug über die Via della Conciliazione zur Engelsburg und zurück zum Petersplatz zu starten. Bei anbrechender Dunkelheit, kurz nach 17 Uhr, wurde dann von uns und den Altenbekenern ein stimmungsvoller und exzellenter Zapfenstreich unserem heiligen Vater, den Schützen und den vielen tausend Zuschauern geboten.

2

Der Applaus wollte nicht enden. Ein unbeschreibliches Gefühl für uns Spielleute und Gänsehaut pur. Noch auf dem Petersplatz verlobten sich unsere Spielleute Uwe Brunnen und Melanie Kiesendahl. Uwe meinte es gäbe doch keinen schöneren Anlass und keine umwerfendere Kulisse, als den Petersplatz nach dem Zapfenstreich.

Am Montag und Dienstag gab es Stadtführungen die von Ulrike Bullmann ausgearbeitet worden waren. Petersdom, Engelsburg, Piazza Navona, Pantheon, Trevibrunnen, Piazza Venezia, Forum Romanum, Colosseum und Mund der Wahrheit waren die Ziele am Montag und am Dienstag standen Piazza del Popolo, Spanische Treppen, Piazza Barberini, Quattro Fontane, Piazza della Republica, Santa Maria Maggiore, Piazza Vittorio, Piazza San Clemente, San Giovanni in Laterno (Lateran) auf dem Programm und am Nachmittag gab es noch eine Pilgermesse für uns Schützen, die in St. Paul vor der Mauer von unserem Bundespräses Weihbischof Dr. Heiner Koch zelebriert wurde.

Nach so vielen Reisehöhepunkten durften wir dann noch am Mittwoch bei der Audienz dabei sein und auch dort unser musikalisches Können unter Beweis stellen. So nah wie wir dem Heiligen Vater waren kommen ihm sicherlich nur wenige Menschen. Man spürt eine magische Anziehungskraft und unser Papst Benedikt hat eine großartige Ausstrahlung und begeistert die Menschen. Kaum war die Audienz beendet spielten wir die neue Bundesstandarte durch die Arkaden des Petersplatzes zum Obelisken, salutiert von den Schweizer Gardisten.

34

Vom Petersplatz aus starteten wir dann mit zwei Bussen zum Flughafen und der Reisebus aus Xanten trat ebenfalls die Heimreise an. Die Flugpilger waren Mittwoch abends um halb Acht wieder zu Hause und die Buspilger trafen am Donnerstag zur Mittagszeit in Xanten ein und wurden herzlich von vielen Flugpilgern begrüßt.

Auch diesmal war die Romwallfahrt wieder ein ganz besonderes Erlebnis. Wir wären reich geworden, wenn wir für jedes Foto das von uns gemacht wurde, vor allem Fotos von unserem Schellenbaum und von unserem Viktörchen Lukas, einen Euro bekommen hätten. Alle waren sich einig. Hoffentlich bittet der Bund uns auch 2013 wieder die nächste Romwallfahrt zu begleiten.

Peter Bullmann

Gelesen 24073 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten